Archiv für Juni, 2009

Idiot mit 100 Dollar

Freitag, Juni 19th, 2009

„Ein Ingenieur ist ein Mann, der für einen Dollar das schafft, wofür ein Idiot 100 Dollar braucht.“ sagte Keith Duckworth, der Schöpfer des erfolgreichsten Formel-1-Triebwerks.

Das kann man prima auf Unternehmensgründungen übersetzen – nein, es ist das Wesen der Unternehmensgründung.

Sie haben eine Vision. Nun kommt die mühevolle, aber sehr lohnenswerte Aufgabe, eine Strategie zur Umsetzung zu erarbeiten. Dabei „denken Sie Ihre Vision klein“ – bis zum ersten, machbaren Schritt, den Sie gehen können und der Sie der Vision näher bringt, weil er nützlich ist und funktionieren wird.

Wenn der Schritt so klein ist, dass Sie keinen Investor für die Umsetzung benötigen: perfekt. Besser kann man nicht starten als mit der Option(!) Investoren für ein schnelleres Wachstum anzusprechen aber nicht ansprechen zu müssen.

Falls Sie dennoch einen Investor benötigen, wird er (hoffentlich) verstehen, dass der von Ihnen gefundene Ansatz der effizienteste ist – und Ihrem Investitionsvorschlag den Vorzug geben. Denn Investoren haben häufig eine sehr gute Übersicht, welche Geschäftsziele mit welchen Mitteln erreicht werden sollten oder können. Und geringerer Mittelbedarf zur Erreichung desselben Ziels… kennzeichnet den Nicht-Idioten.

Vom Rudern

Dienstag, Juni 2nd, 2009

Eine Firma zu gründen ist wie rudern. Alle sitzen in einem Boot und müssen versuchen, die Richtung und die Anstrengung zu optimieren. Alle müssen das gleiche Ziel verfolgen.

Wenn nun einer der Ruderer nicht so stark rudert, wie er könnte oder wie die anderen Ruderer es können, so ist das sicherlich zu verschmerzen – und in einer größeren Rudermannschaft wahrscheinlich ein ganz normaler Zustand. Auch wenn ein Ruderer mal ganz pausiert oder noch nicht wirklich etwas beiträgt, weil er seinen Beitrag noch nicht leisten kann oder seine Aufgabe noch nicht gefunden hat, kann die restliche Mannschaft dieses mittragen.

Wenn der Nicht-Ruderer nun einen Bohrer in der Hand hält, macht es es für den Vortrieb des Bootes eigentlich auch noch keinen Unterschied.

Wenn er aber anfängt Löcher in das Boot zu bohren, dann muss er aussteigen.

Das kann die Mannschaft nicht tolerieren und muss der Bootssponsor oder der Mannschaftskapitän verhindern. Denn sie tragen die Verantwortung für die Ruderer, deren Existenzen vom erfolgreichen Rudern abhängen und die nicht durch die Dummheit eines Einzelnen gefährdet werden dürfen.