Archiv für Dezember, 2008

Wir sind 19

Sonntag, Dezember 21st, 2008

Armin, Babette, Cheng, Christian, Christopher, Christopher, Enrico, Felix, Franciska, Marcel, Marco, Martin, Marvin, Max, Moritz, Ralf, Sven, Sven, Tim – Wenn man einmal alle derzeit im oder für das Kombinat in irgendeiner Form Werktätigen zählt, kommt man auf beeindruckende 19 Leute.

Damit sind wir nicht nur ziemlich dicht an der Kapazitätsgrenze der Räume angekommen sondern auch so aufgestellt, dass für 2009 eine enorme Leistungsfähigkeit bereit steht und einige Ergebnisse aus den zahlreichen Aktivitäten und Projekten der drei Firmen zu erwarten sind.

In unserer letzten Kombinatsversammlung, die jede Woche freitags um 15:00 Uhr stattfindet, wurde klar, dass wir weiter gute Leute benötigen, um die Projekte abzuarbeiten.

Wer also programmieren kann… BITTE MELDEN!

Was ist ein CTO?

Mittwoch, Dezember 10th, 2008

CTO steht für Chief Technology Officer, also den technischen Leiter.

Er ist verantwortlich dafür, dass die technische Seite der Gründung optimal funktioniert.

Die folgenden Ausführungen beziehen sich hauptsächlich auf IT-Gründungen – sie sollten aber leicht auf andere Branchen übertragbar sein.

Was bedeutet „technische Seite“?

Sehr wichtig: Die richtige Entscheidung über die Systemarchitektur und die Auswahl der zugrundeliegenden Technologien. Ohne eine jahrzehntelange Erfahrung in der IT gar nicht so einfach. Mit einer ausgeprägten Stärke des CTO bei z.B. Datenbanken oder Java auch gefährlich, da nicht jede Technologie für jedes Problem geeignet ist.

Der CTO benötigt den Überblick. Was macht man mit welcher Datenbank, Programmiersprache, Präsentationstechnologie, etc.? Wenn er den Überblick noch nicht hat: Neugierde und die Fähigkeit, Wissensträger zu identifizieren und anzusprechen.

Noch wichtiger ist jedoch die Architektur der Plattform bzw. Software, die das Unternehmen heute beginnt, zu erstellen und die vermutlich mindestens 5 Jahre Bestand haben soll. Wie werden Module geschnitten? Welche Anwendungsfälle sind zu berücksichtigen?

Aber am wichtigsten ist es, Komplexität reduzieren. Hosting outsourcen. Standards bei Tools (Oracle?, AJAX?, Typo3?) und für die Entwicklungsprozesse (Lastenheft? Eclipse?, SVN? Trac?) schaffen. Routine entsteht nur dadurch, dass nicht alles jeden Tag neu erfunden wird. Effektivität entsteht durch Wiederverwendung. Sicherheit (und Teamspirit!) entsteht durch quaifizierte Mitarbeiter, die sich (in Grenzen) jederzeit ersetzen können oder gemeinsam knifflige Situationen meistern können. Ein Programmiererteam, das selbstständig Probleme lösen kann, entlastet den CTO – und genau das sollte ein guter CTO anstreben.

Was bedeutet „optimal funktioniert“?

Dass Systeme laufen müssen, ist klar. 99,99% uptime sind schnell gefordert und nicht für jeden Dienst erforderlich. Darum geht es zwar auch, aber nicht hauptsächlich.

Die schwerwiegenden Fehler entstehen häufig aus schlechten Prozessen in der Technik. Schlechter Code. Fehlende Reviews. Unzureichende Testprozesse. „Vergessene“ Tests. Zusammenfassend: Organisatorische Versäumnisse, die ein Zusammenspiel der Menschen erlauben, das zu Fehlern führt.

In der Organisationstheorie gibt es den Gedanken, dass es ein Ziel von Organisation ist, von einzelnen Menschen unabhängig zu werden und die unvermeidlichen Fehler des Einzelnen zu kompensieren. Eine gute Organisation bringt sogar weitgehend unfähige Menschen zu Erfolgen!

Dieses ist die erste Hauptaufgabe des CTO.

Muss der CTO genial oder fleißig sein?

Beides. In der Startphase und bei jeder neuen Produktentwicklung wieder genial. Dazwischen fleißig, die angesprochenen organisatorischen Prozesse in der Technik im Detail zu beherrschen.

In der Startphase treffen sich häufig mehrere geniale Techniker, die mit Eifer eine neue Software entwickeln. Irgendwann kommt dann eine nicht so interessante Betriebsphase hinzu, in der das im Markt positionierte Produkt „am Leben erhalten werden muss“ – also verlässlich funktioniert. Für wirklich geniale Entwickler, die Raketenbauer, eine eigentlich uninteressante Aufgabe.

Hier muss der CTO die richtigen Personalentscheidungen herbeiführen und das Team frühzeitig ergänzen. Es werden Techniker gesucht, die Qualität liefern können – und zwar täglich und ohne Ausfälle. Diese Lokomotivführer tragen Verantwortung und ihnen gebührt das Lob für den (technischen) Markterfolg. Ein guter CTO erkennt, wie er (sich und) sein Team personell ergänzen muss.

Dieses ist die zweite Hauptaufgabe des CTO.

In dem Sinne: Diese Qualitäten müssen aus Ihrem Businessplan erkennbar sein, den Sie in der kommenden ersten Stufe des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg einreichen können.

Nehmen Sie am Basisseminar Nr. 3 „Gründer und Team“ teil!